Information zum Osterfeuer

Brauchtumsfeuer und Niedersächsisches Gaststättengesetz


Grundsätzliches

Die Osterzeit naht und allerorten werden die Materialien für Osterfeuer aufgestapelt.
Osterfeuer gehören zum Kulturgut in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen und sind in der Form der öffentlich zugänglichen Veranstaltungen z.B. von Vereinen, Verbänden, Institutionen oder Ortsgemeinschaften ein fester Bestandteil des örtlichen Brauchtums.
Privatveranstaltungen im eigenen Garten und ohne öffentlichen Charakter sind dagegen vom grundsätzlich bestehenden Brennverbot nach den Abfallgesetzen erfasst und können nicht als Brauchtumsfeuer angezeigt werden. Sie sind grundsätzlich verboten.

Aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und dabei besonders des Brandschutzes sind Osterfeuer mit Zeitpunkt, Lage, Ausmaß und geschätzter Besucherzahl von den Veranstaltern frühzeitig anzuzeigen.

Soweit bei der Veranstaltung Speisen oder alkoholische Getränke abgegeben werden sollen, sind die Vorschriften des Niedersächsischen Gaststättengesetzes zu beachten. Hier bedarf es der gesonderten schriftlichen Anzeige spätestens 4 Wochen vor dem Termin des Osterfeuers. Nähere Informationen entnehmen sie bitte dem Merkblatt „ Das neue Gaststättengesetz in Niedersachsen“.

Abbrennen des Osterfeuers

Ganz wichtig: Osterfeuer dürfen nicht zur Abfallbeseitigung missbraucht werden!

Verbrannt werden darf nur unbehandeltes Holz, Baum- und Strauchschnitt.

Das Feuer darf auf keinen Fall zur Beseitigung von sonstigen Abfällen, wie z.B. Haus- und Sperrmüll, Reifen, Plastikabfälle und ähnlichen Materialien genutzt werden.

Die sich aus dem Anzeige- und Merkblatt für Osterfeuer ergebenden Abstands- und Abbrennvorgaben sowie die diesem Merkblatt zu Grunde liegenden rechtlichen Bestimmungen  sind unbedingt zu beachten.

Beim Anzünden dürfen keinesfalls flüssige Brennstoffe, wie z.B. Benzin oder Öl verwendet werden, da diese Stoffe bei unsachgemäßer Handhabung nicht nur gefährlich sind, sondern auch zu einer Verschmutzung von Boden, Luft und Grundwasser führen können.

Auch ist unbedingt die Windrichtung zu beachten. Das Feuer darf nur so abgebrannt werden, dass nicht durch Rauch oder Funkenflug Personen oder benachbarte
Grundstücke gefährdet werden.
Dass das Feuer stets beaufsichtigt wird und einfache Löschmittel (Sand, Schaufeln, Decken oder Gartenschlauch) für alle Fälle in der Nähe sind, sollte selbstverständlich sein.

Ist das Brennmaterial schließlich zu Asche verbrannt, ist die restliche Glut zu löschen
und gründlich gegen Funkenflug mit Erde abzudecken. Innerhalb einer Woche nach
dem Abbrennen sind die Osterfeuerplätze zu säubern und die Verbrennungsrückstände zu entsorgen.
Nähere Informationen zum Brandschutz ist der Broschüre des Landesfeuerwehrverbandes zu entnehmen.

Anzeige / Formulare

Welche Unterlagen werden benötigt?

Die geplante Durchführung eines Osterfeuers als Brauchtumsfeuer ist grundsätzlich 4 Wochen vor dem Termin durch die Einreichung eines unterschriebenen Anzeigeformulars, das aktuell hier zur Verfügung steht.
  
Es steht ebenso im Bürgerbüro zur Verfügung.

Bei der vorgesehenen Abgabe von alkoholischen Getränken oder Speisen ist zusätzlich eine Anzeige nach dem neuen Niedersächsischen Gaststättengesetz erforderlich. Das notwendige Formular steht unter dem o.g. Link ebenfalls zur Verfügung.

Gerne informieren wir Sie über die Regelungen zum Osterfeuer.
Dazu steht Ihnen das Bürgerbüro im Fachbereich Bürgerservice der

Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen
Lange Straße 11
27305 Bruchhausen-Vilsen
Telefon: 04252 391-208 bis 211
E-Mail: info@bruchhausen-vilsen.de

oder die Kollegen aus dem Bereich Ordnungsrecht

Dietrich Meyer
Telefon: 04252 391-118

oder

Andreas Schnichels
Telefon: 04252 391-217

zur Verfügung.