Buch: Von Wernigerode nach Heiligenberg (hg. von Bernd Ulrich Hucker)

Das Buch ist bereits beim Solivagus Verlag ausverkauft.

Im TourismusService ist es jedoch noch erhältlich:

Hier finden Sie die Bestellkarte.

TourismusService
Bahnhof 2
27305 Bruchhausen-Vilsen
Telefon: 04252 9300-50
Telefax: 04252 9300-53
E-Mail: tourismus@bruchhausen-vilsen.de

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do: 09:00 bis 17:00 Uhr
Mi, Fr: 09:00 bis 13:00 Uhr
Sa: 13:00 bis 16:00 Uhr
So: 10:00 bis 16:00 Uhr

Bestellungen werden persönlich, telefonisch und per E-Mail entgegen genommen.

Das Buch dient zur Aufklärung der rätselhaften Geschichte des Klosters Heiligenberg anlässlich seines 800-jährigen Gründungsjubiläums. Im Rahmen des Festjahres wird das im Auftrag der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen im Solivagus-Verlag Kiel erschienene Buch von den Autoren Prof. Dr. Bernd Ulrich Hucker, Hartmut Bösche und Dr. Stefan Eick am 27. April 2018 vorgestellt. Das Werk umfasst 180 sorgfältig aufgearbeitete und reich bebilderte Seiten über die Geschichte vor Ort.

Dr. Stefan Eick beleuchtet hierbei insbesondere die Wurzeln des Prämonstratenser-Ordens und dessen Ausbreitung und zeigt auf, wie der Orden als kaiserliches Machtmittel besonders bei innenpolitischen Konflikten zum Einsatz kommen konnte.

Prof. Dr. Bernd Ulrich Hucker hat die legendenumwobenen Anfänge des Heiligenberger Klosters selbst betrachtet. Er nimmt den Leser mit in die konflikt- und gefahrenreiche Zeit des frühen 13. Jahrhunderts, hin zur Klostergründung unter dem Patrozinium des berühmten englischen Märtyrers Thomas von Canterbury.

Herzstück der Veröffentlichung ist die von Heimatforscher Hartmut Bösche erstmalig vorgenommene Edition des Heiligenberger Bibliothekskatalogs aus dem Jahr 1539, inklusive großformatiger Abbildungen der Originalhandschrift und ausführlichen Erläuterungen zu ausgesuchten Büchern. Diese Inventarliste des klösterlichen Buchbestands, angefertigt zu einer Zeit, da das Stift selbst in Auflösung und Untergang begriffen war, vermittelt einen seltenen Einblick in die Tiefen einer spätmittelalterlichen Ordensbibliothek. Anhand dieser Liste wird sichtbar, über welches Wissen die Stiftsherren verfügten und welche spirituellen Impulse vom Stift in das Umland gesandt wurden. Diese Liste ist eine kulturgeschichtliche Quelle ersten Ranges.